Gif Animated Buttons by Vista-Buttons.com v5.7


Golftraining im Wandel

Von Tim Meltke

Der Golfsport ist in ständiger Bewegung. In meiner nun fast 25-jährigen Zeit als Golfprofessional haben sich nicht bloß Veränderungen vollzogen, der Golfmarkt wurde vielmehr von kompletten Umwälzungen erschüttert.
Bis in die 80er Jahre dominierten die „klassischen“, mitgliedergeführten Golfclubs mit ehrenamtlichen Vorständen. Viele der heute existierenden Klischees entstammen aus dieser Zeit. Die Golfclubs konnten sich ihre Mitglieder noch aussuchen, denn es gab ein Überangebot an Golfinteressenten. Die Position der Golfclubs war also sehr komfortabel und die Preise entsprechend hoch.


Diese Situation stellt sich heute komplett umgekehrt dar. Golfclubs benötigen dringend Mitglieder, um kostendeckend wirtschaften zu können. Golfanlagen sind in der Mehrheit kommerziell ausgerichtet und stehen im knallharten Konkurrenzkampf zueinander. Um die Gunst der Golfer wird mit immer neuen und noch billigeren Mitgliedschaftsmodellen gebuhlt. Diese Entwicklung konnte man vor etwa 30 Jahren so auch im Tennissport beobachten und entspricht ebenso den heutigen gesellschaftlichen Tendenzen.

Der Trainingsbereich ist maßgeblich von der beschriebenen Golfmarktsituation und Entwicklung beeinflusst. Es lässt sich eindeutig feststellen, dass das Trainingsaufkommen deutlich zurückgegangen ist. Verantwortlich hierfür ist – wie so häufig – das Geld. Golf ist zwar kein Massensport (und wird es in Deutschland auch niemals werden), dennoch ist die heutige Golfklientel nicht mehr bereit, für Golftraining (so viel) Geld auszugeben. War in früheren Zeiten das Golfen aufgrund von Preisbarrieren den „Reichen“ vorbehalten, wurde über Geld nicht gesprochen. Golftraining beim Pro gehörte wie selbstverständlich dazu. Die „neue Golfergeneration“ ist durchaus preissensibler. Neue Trainingsangebote sind gefragt, um das Erlebnis „Golfunterricht“ attraktiv am Markt anbieten zu können.


Im Folgenden stelle ich Golfer und ihre Beweggründe vor, beim Golfpro Golfunterricht zu buchen. Hier habe ich über die Jahre
vier Grundmuster ausmachen können, warum Golfspielerinnen/Golfspieler zu mir ins Golftraining kommen. Du – der Leser – wird
sich hier mit Sicherheit auch auf die ein oder andere Weise wiedererkennen.


Trainingstyp 1: Der Konservative

Dieser Golfer gehört im Allgemeinen der älteren Generation an. Seine golferischen Wurzeln hat er nicht selten in den 70er und 80er Jahren. Geld spielt bei dieser Kundengruppe keine Rolle und Golftraining gehört wie selbstverständlich dazu. Die Chemie zwischen Pro und Golfer stimmt und idealerweise stellt sich über die Jahre ein freundschaftliches Verhältnis ein. Somit ist das Golftraining fester Bestandteil des Wochenplans und gleichzeitig ein wichtiges Stück Lebensqualität. Je nach Ambition des Golfers ist auch der sportliche Wert des Trainings nicht zu unterschätzen. Der Kunde möchte sich in guten Händen wissen, seine Spielstärke verbessern oder zumindest stabilisieren.

Trainingstyp 2: Der Einzelgänger

Dieser Golfer sucht in der Person des Pros „einen Freund“. Der soziale Kontakt steht im Vordergrund. Der Pro soll guter Zuhörer, verständnisvoller Kumpel und derjenige sein, der auf seinen „Schüler“ eingehen kann. Das Golftraining erfordert ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen, weil der Golfer oftmals einen übersteigerten Ehrgeiz besitzt und sein wahres Leistungsvermögen durchaus überschätzt. Vom Pro ist in solchen Fällen eine hohe soziale Kompetenz gefordert.

Trainingstyp 3: Der Stratege

Dieser Golfer zeichnet sich durch seine Struktur und Organisiertheit aus. Er weiß über seinen Golfschwung und seine Fähigkeiten genauestens Bescheid, kann sich realistisch einschätzen und möchte sich in kleinen Schritten verbessern. Er besitzt die Gabe, ruhig und systematisch an sich zu arbeiten. Er versteht die Zusammenhänge und weiß, dass Bewegungen nur durch konstante Wiederholungen nachhaltig verändert werden können. Für ihn ist der Pro die Vertrauensperson, die ihm die Trainingstipps mitgibt und kontrolliert.


Trainingstyp 4: Der Ungeduldige

Dieser Golfer ist nach meiner Erfahrung am häufigsten auf den Golfplätzen anzutreffen. Bei ihm verhält es sich so, dass er den Pro aufsucht, um unverzüglich, am besten während der Trainerstunde, eine große Leistungssteigerung zu erleben. Er geht grundsätzlich davon aus, Golf sei nicht so schwierig und mit Hilfe des Pros lässt sich die kleine, weiße Kugel schnell kontrollieren. Der „ungeduldige Golfer“ steht voll im Leben und versteht die Anweisungen des Trainers sehr genau. Nun aber kommt der kritische Punkt: die Umsetzung. Der Golfer ist der Ansicht, wenn er die Veränderungen im Kopf erfasst hat, müsse er auch sofort seine Bewegung dahingehend ändern können. Oftmals sind hier der Zeitfaktor und die Ungeduld des Golfers ungünstige Faktoren.

So habe ich nun versucht, die vier häufigsten Golftrainingstypen darzustellen – natürlich auf eine holzschnittartige Weise. Verbindungen dieser verschiedenen Muster sind die Regel. Wie einführend erwähnt, ist über die Jahre ein deutlicher Rückgang im Trainingsaufkommen auszumachen. Die veränderte Golflandschaft und ein Verfall der Preise sind hierfür an erster Stelle zu nennen.
Ein Merkmal kennzeichnet alle Golferinnen/Golfer allerdings gleichermaßen: Freude am Golfen!

Viele Golfspieler nehmen die vorhandenen Trainingsangebote aus sehr einfachen Gründen nicht an:

Das Verhältnis zum Clubtrainer vor Ort passt nicht, die Trainingspreise werden als zu teuer empfunden.
Die minimal zu buchende Trainingszeit (meist eine halbe oder dreiviertel Stunde) ist zu lang.
Das Training ist zu langatmig und dadurch zu langweilig anstelle des einen guten Tipps.
Man probiert es mal mit dem Tipp vom Kumpel oder gleich als Autodidakt.
Manch einer studiert ein Golf Buch oder liest den Tipp des Monats in einer Golfzeitschrift.
Oder er holt sich den scheinbar passenden Tipp über ein „YouTube“ Video, oder, oder, oder…
Es gibt viele Gründe, am Golftraining zu sparen.

Das klassische Golftraining hat mehr und mehr ausgedient. Neue Wege sind gefragt. Die „neue Golfgeneration“ ist gierig nach maßgeschneiderten und zeitgemäßen Angeboten, denn Freizeitdienstleistungen steigern die Lebensqualität. Schnell, einfach, günstig und unkompliziert soll das Training sein, Spaß machen, unterhaltsam sein und natürlich soll eine nachhaltige Leistungssteigerung erzielt werden.

Genau hierfür gibt es jetzt die Website www.uploadinggolf.com!

Hier können Sie bestimmen, auf welche Weise Sie trainieren möchten. Sie können Tipps per Email erhalten, per Video oder Sie verabreden sich mit Ihrem Online Coach für eine Webcam Session.
Und das Beste: Golftraining zu fairen Konditionen! Mit www.uploadinggolf.com bekommen Sie die Essenz des Golftrainings: Spaß, individuelle Informationen und Verbesserungstipps für Ihr Golfspiel!

Viel Freude beim Golfspielen wünscht Tim Meltke



Der Autor: Tim Meltke ist seit 1991 PGA Golfprofessional und Golfbetriebsmanager (IST/GMVD). Als Teaching Pro war er in dieser Zeit in vier Golfclubs tätig. In Wasserburg-Anholt, Wildeshausen, Rheinhessen und Brilon. In diesem knappen Vierteljahrhundert hat sich der deutsche Golfmarkt und dessen Strukturen radikal verändert. Die Golfbranche muss mit mutigen und progressiven Angeboten darauf reagieren.
Deshalb betreibt er eine eigene Golf Coaching Website "www.uploadinggolf.com".