GOLFplus Kopfbild
Der Gesundheits-Golf-Urlaub

Abnehmen- Entschlacken- Entspannen und Golfen mit medizinischer Betreuung

Das F.X. Mayr Zentrum im Parkhotel Igls

Seit fast 100 Jahren schon fasten Menschen nach der Idee das österreichischen Arztes Dr. Franz Xaver Mayr (1875-1965).
Ziele der Kur sind die vollständige Entschlackung - d. h. der Abbau und die Ausleitung schädlicher Stoffwechselprodukte im Körper - und die physische und psychische Regeneration des gesamten Organismus. "Der Schlüssel zu mehr Wohlbefinden und zu einer guten Figur liegt in einer leistungsfähigen Verdauung" sagte schon Franz Xaver Mayr und verordnete seinen Anhängern eine "Milch-Semmel-Diät" mit regelmäßigen Darmspülungen, Massagen und Leberwickeln.

Mit einer Oberfläche, die der Größe eines Fußballfeldes entspricht, versorgt der Darm einerseits den Körper mit lebenswichtigen Nährstoffen und leitet andererseits schädliche Stoffwechselprodukte aus. Industriell gefertigte Lebensmittel mit chemischen Zusätzen und das ständige Überangebot an Nahrungsmitteln mit tierischen Fetten und Eiweißen führen jedoch dazu, dass der Darm nicht mehr nachkommt, alle Giftstoffe auszuschwemmen. 
Die Stoffwechselprodukte lagern sich in den Darmwänden ab und der Körper verschlackt. Dauerhaft schädigt diese Verschlackung den gesamten Organismus.
Die Original-Version der F. X. Mayr-Diät wird bis heute erfolgreich angewendet, schließt aber aufgrund ihrer strengen Regeln eine begleitende sportliche Betätigung weitgehend aus. Für manchen potenziellen Anwender der Kur war das ein arges Hindernis.

Der Leiter des F. X. Mayr-Zentrums in Igls bei Innsbruck, Dr. med. Martin Winkler (Bild links mit Gast), hat deshalb die berühmte "Milch-Semmel-Diät" auf der Basis neuester schulmedizinischer Erkenntnisse erweitert und durch begleitende Therapien ergänzt.
Aus acht Diätstufen wählt der Mayr Arzt die für seinen Patienten optimale Schon- und Aufbaukost aus, eine "Nouvelle F. X. Mayr-Cuisine" nach diätetischen Grundsätzen. Der Körper schaltet dadurch langsam um von äußerer auf innere Ernährung und baut schließlich Giftstoffe ab. Ein morgendlich getrunkenes Glas Bitterwasser auf nüchternen Magen unterstützt das Auswaschen von Schlacken im Körper und "putzt" den Organismus durch.

Vor und während der Kur wird der Gast ausführlich medizinisch durchgecheckt. Die Kooperation mit Ärzten der Universitätsklinik Innsbruck ermöglicht dem Gast, während seines Aufenthaltes einen umfangreichen medizinischen Check-Up (Ultraschall, Ergometrie,  Labor u. v. m.) direkt im Haus durchführen zu lassen. Unter fachärztlicher Betreuung werden im  F. X. Mayr-Zentrum auch Allergien und Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten ausgetestet und behandelt.
Begleitende Bewegungstherapien, Kneipp-, Heu- und Mooranwendungen sowie Spezialmassagen fördern  die Entschlackung und Entspannung. "Wir haben beobachtet, dass die innere Selbstreinigung des Organismus mit Gymnastik, Schwimmen und leichtem Herzkreislauftraining viel schneller voranschreitet. Deshalb bieten wir jedem Kurgast ein auf seine persönliche Kondition abgestimmtes Bewegungsprogramm an.", sagt Dr. med. Winkler, der selbst begeisterter Golfer ist mit Handicap 17.

Das F. X. Mayr-Zentrum Parkhotel Igls liegt rund 1000 Meter hoch, idyllisch oberhalb von Innsbruck, und ist ein bekannter Wintersportort.

In gepflegtem Ambiente findet der Gast eine moderne Kurabteilung, Gymnastik - und Fitnessräume,  Sauna, Kamille- und Eukamenthol-Kammern, hauseigenes Kosmetikstudio und ein Panoramahallenbad im dritten Stock. 

Neben unzähligen Wandermöglichkeiten bietet der Standort auch die beiden Plätze des Golfclubs Innsbruck/Igls zu dessen Gründern das F. X. Mayr-Zentrum zählt.

Nur wenige Autominuten entfernt gibt es in Lans einen wunderschönen 9 Löcher-Platz. und in Rinn einen 18 Löcher-Platz mit alpineren Anforderungen.

 


 

Informationen: 
F.X.Mayr Zentrum Parkhotel 
A-6080 Innsbruck/Igls/Tirol 
Tel. ++43 512 377305, Fax 379225 
E-mail: f.x.mayr-zentrum.igls@tyrol.at 
Homepage: www.f.x.mayr-zentrum.igls.at 



Golf  aus sportmedizinischer Sicht 

Zunehmend sehen wir im sporttraumatologischen und sportmedizinischen Bereich Patienten mit Verletzungen und Schäden, die sich Spieler beim Golfspielen direkt oder in der Vorbereitungsphase durch falsch entwickelte Bewegungsmuster zugezogen haben.

hier erfahren Sie mehr