GOLFplus Kopf

Gif Animated Buttons by Vista-Buttons.com v5.7

Die Vampire tanzen und beißen wieder
Pünktlich zum Beginn der Golf-Saison erwacht der Zecke Durst und damit des Golfers Angst vor einem Zeckenbiss

Der Winter 2007/2008 geht zu Ende. Er war wieder viel zu mild in Deutschland. Schon Anfang März können wir auf vielen Golfplätzen bereits auf Sommergrüns spielen.
Nach der Zeckenplage im vergangenen Sommer muss auch in der neuen Saison 2008 mit einem Anstieg der Infektionskrankheiten durch Zeckenbisse gerechnet werden. Nach Schätzungen der Gesundheits-Experten infizierten sich 2007 in Deutschland rund 200.000 Menschen mit Borreliose, ca. 100.000 erkrankten an der durch Zecken übertragenen Krankheit (prominentestes Opfer war nach Zeitungsberichten 2007 Fußball-Nationalspieler Sebastian Schweinsteiger).


Das Robert Koch Institut registrierte 2007 auch 535 FSME-Fälle (Frühsommer-Meningo-Enzephalitis), für diese Erkrankung gilt in Deutschland seit 2005 eine Meldepflicht.

Also: Erhöhte Vorsicht bei Aufenthalt im Freien ist dringend notwendig, auch für uns Golfer!

Impfung gegen Zecken

Immer wieder wird von den Ärzten eine Impfung gegen Zecken empfohlen. Die Kosten für die Impfung wird bei längerem Aufenthalt in den besonders gefährdeten Gebieten (wie Bayern oder Baden-Württemberg) von den Krankenkassen übernommen.
Aber Vorsicht: die Impfung schützt nur vor FSME, nicht aber vor Borreliose!

Kein Biss – keine Infektion
Der sicherste Schutz vor einem Zeckenbiss besteht in einer konsequenten Vermeidung von Insektenbissen- und Stichen. Bei der Vorbeugung haben sich in der Vergangenheit Produkte von Autan für die ganze Familie bewährt.
Ab Mitte März bringt Autan die Produktfamilie „Care“ und „Protection Plus“ als Nachfolger der „activ“- Linie auf den Markt.

Informieren Sie sich unter:
www.autan.de


Die Haupt-Risiko-Regionen liegen im Süden Deutschlands, Bayern, Baden-Württemberg. Im letzten Jahr sind aber auch im Saarland, Rheinland-Pfalz, Hessen Thüringen und Sachsen die Zahl der Erkrankungen gestiegen.

Insgesamt steigt die Gefahr einer Infektion durch Zeckenbiss in den Ländern Ost- Europas!

Golfen in den Risiko-Zonen:

1.) Richtige Kleidung schützt:
Lange Ärmel und lange Hosen tragen und möglichst wenig freie Haut zeigen.
Zecken sitzen hauptsächlich im Unterholz und an Gräsern. Socken über die
Hosenbeine ziehen, sieht nicht sehr schön aus, schützt aber.
Helle Kleidung ist günstiger als dunkle.

2.) Insektenabweisende Mittel verwenden:
Vor der Runde die Haut mit Schutzmitteln einreiben. Die darin enthaltenen
Duftstoffe schrecken die Zecken ab. Bei Autan gibt es Mittel die bis zu 8 Stunden wirken sollen.

3.) Den Körper absuchen:
Nach der Golfrunde den ganzen Körper nach Zecken absuchen. Dünne und warme Hautstellen- und Falten werden von den Zecken bevorzugt aufgesucht

4.) Zecken fachmännisch entfernen:
Oberstes Gebot bei einem Zeckenbiss, den Plagegeist schnellstens entfernen. In Apotheken werden z.B. Zeckenzangen angeboten (siehe auch Aeroxan-Zeckenkarte).
Vergessen Sie die alten Hausmittel wie Oel, oder Klebstoffe. Im Todeskampf gelangen die Krankheitserreger verstärkt in die Biss-Wunde.



Vier verbreitete Irrtümer über Zecken:

1.) Zecken fallen von den Bäumen:
Falsch: Zecken fallen in der Regel nicht von den Bäumen. Sie warten im Gras, im Unterholz und in Büschen auf ihre Opfer. Sie werden im vorbeigehen abgestreift.

2.) FSME kommt nur im Frühsommer vor:
Falsch: Die meisten Neuerkrankungen werden in den Monaten April bis Juli gemeldet.

3.) Kleidung bietet 100 % Schutz:
Falsch: Den perfekten Schutz durch Kleidung gibt es nicht. Daher zusätzlich mit Insektenmitteln einreiben.

5.) Schnelles entfernen der Zecke schützt vor Infektion:
Falsch: Die FSME-Viren können bereits unmittelbar mit dem Biss übertragen werden.
Von den Borreliose-Erregern nimmt man an, dass die Übertragung erst nach längerem Saugen erfolgt. Aber eine wirkliche Gewissheit gibt es leider nicht.


Schnelle Ersthilfe nach Zeckenbiss:

Bereiten Sie sich bei allen Outdoor-Aktivitäten auf einen Zeckenbiss vor.
Die Aeroxan-Zeckenkarte (siehe Foto) sollte in keinem Golfbag fehlen. Die Karte im Scheckkartenformat dient zum einfachen und sicheren entfernen der Zecke schon während der Golfrunde.
Die Karte erhalten Sie in allen Fachgeschäften, wie Apotheken, Drogerie-Märkten und Gartencentern.

Informieren Sie sich unter:
www.aeroxon.de



Der GOLFplus-Tipp: Ergibt sich nach einem Zeckenbiss eine länger anhaltende Rötung, so suchen Sie auf jeden Fall einen Arzt auf.
Sicher ist sicher.


 

Zurück zur Homepage