Gif Animated Buttons by Vista-Buttons.com v5.7

ARCHIV:

Leadbetter Top TipAuf vielfachen Wunsch hier unsere Leadbetter Golftipps in der ‹bersicht. Sie können das jeweilige Thema aussuchen und  die Tipps in Ihr Übungsprogramm aufnehmen um Ihr Golfspiel zu verbessern. Natürlich bieten Ihnen darüber hinaus die David Leadbetter Golf Academien, von denen es weltweit bereits 16 gibt, die Möglichkeit diese Methode in der Praxis zu erproben.

Liebe Freunde von GOLFplusONLINE, hier unser neuer "Leadbetter Golftipp". Sie können diesen, wie die vorigen Tipps in Ihr Übungsprogramm aufnehmen um Ihr Golfspiel zu verbessern. Natürlich bieten Ihnen darüber hinaus die David Leadbetter Golf Academien, von denen es inzwischen weltweit bereits 16 gibt, die Möglichkeit diese Methode in der Praxis zu s erproben.

Der eingebohrte Ball

Mitunter befinden wir uns in der unangenehmen Lage, dass unser Ball im Sand eingebohrt landet. Dies geschieht dann, wenn der Ball aus großer Höhe geflogen kommt und, wenn die Sandoberfläche sehr weich und trocken ist.

Wenn wir uns mit diesem Schlag beschäftigen, muss uns klar sein, dass eine ganz bestimmte Technik anzuwenden ist und, dass der Ball üblicherweise sehr flach aus dem Bunker fliegt und dann lange über das Grün rollt. Daher ist es essentiell, zu allererst einen Blick um das Grün herum zu machen, um jene Spielrichtung zu finden, die die sicherste ist. Wenn also Wasser hinter der Fahne oder gar ein weiterer Bunker hinter der Fahne liegt, werden wir uns eine sicherere Richtung als jene aussuchen, auch wenn dies bedeuten mag, dass wir vom Ziel weg spielen!!!!

Sehen wir uns die Technik an.

Da gibt es zwei wichtige Punkte zu beachten, wenn wir vom vergrabenen Ball sprechen:

1. Der Schläger muss den Ball steiler als bei einem normalen Bunkerschlag treffen.

2. Der Schläger muss sich tiefer in den Sand graben, um den Ball vorwärts zu bewegen.

Wie Sie auf Bild 1 sehen, liegt der Ball bei mir etwas weiter rechts als sonst. Das bringt einen etwas steileren Winkel im Abschwung und Treffpunkt auf den Ball, so dass ich mir erlauben kann, fester in den Sand zu schlagen.

Wenn ich noch tiefer eingegraben zu liegen komme, dann kann ich mein Schlägerblatt - siehe Bild 2 - etwas schließen, damit der Schläger sich auch wirklich in den Sand eingräbt. Und das bringt jene Kraft auf den Ball, die nötig ist, ihn aus dieser Lage zu befördern. Aus dieser Position machen wir also einen recht aggressiven Schwung ohne großen Durchschwung.

Fassen wir nun zusammen:

Überlegen Sie zuerst die sicherste Schlagrichtung, denn der Ball läuft länger als normalerweise. Zweitens stellen Sie sich so zum Ball, dass Sie den Schlag mit einem steileren Winkel spielen und drittens drehen Sie das Schlägerblatt nach innen, also schließen Sie dieses, damit Sie den Ball auch wirklich aus dieser Position befördern können.

Wenn Sie das nächste Mal Bunkerschläge üben, dann trainieren Sie auch diesen Fall. Denn man weiß ja nie, wann man in so einer Lage landet.

Bis nächstes Monat, Ihr
Malcolm Joseph
Direktor der
David Leadbetter Golf Academy
Bad Tatzmannsdorf

Malcolm Joseph
Direktor der David
Leadbetter Golf Academy,
Bad Tatzmannsdorf, Österreich.
 

 

zur Homepage
zur Leadbetter Academy

zurück zur Homepage