Gif Animated Buttons by Vista-Buttons.com v5.7

ARCHIV:

Leadbetter Top TipAuf vielfachen Wunsch hier unsere Leadbetter Golftipps in der Übersicht. Sie können das jeweilige Thema aussuchen und  die Tipps in Ihr Übungsprogramm aufnehmen um Ihr Golfspiel zu verbessern. Natürlich bieten Ihnen darüber hinaus die David Leadbetter Golf Academien, von denen es weltweit bereits 16 gibt, die Möglichkeit diese Methode in der Praxis zu erproben.

Liebe Freunde von GOLFplus, hier unser neuer Leadbetter Golftipp. Sie können diesen, wie die vorigen Tipps in Ihr Übungsprogramm aufnehmen um Ihr Golfspiel zu verbessern. Natürlich bieten Ihnen darüber hinaus die David Leadbetter Golf Academien, von denen es inzwischen weltweit bereits 16 gibt, die Möglichkeit diese Methode in der Praxis zu erproben.

Fühlen Sie Ihre Putts!

Gehören Sie zu jenen Golfern, die einfach zum Putting-Grün spazieren und einfach einen Übungsball dorthin putten, wohin Sie gerade Lust haben? Wenn ja, dann lesen Sie besser weiter. Ich habe hier einige lustige Übungen für Sie, damit Ihr Putting-Gefühl besser wird.  

Natürlich wissen wir, dass das Putten sehr wichtig ist. Immerhin macht es ein Drittel unseres Golfspiels aus. Es macht also durchaus Sinn, diese „Disziplin“ zu beherrschen. 

Meine Tipps heute sind nicht der Weisheit letzter Schluss und vor allem kein Garant für unmittelbaren Erfolg, doch sie helfen immerhin, schrittweise Verbesserungen herbeizuführen.   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Übung 1 – Wenn Sie an der Technik feilen, dann stellen Sie sich bei einem geraden Putt nicht mehr als 2m vom Loch entfernt auf, Ihre Chance auf Einlochen sollte ganz gut aussehen. (Übrigens lochen Pros bei 2,5 m Abstand vom Loch mit einer Erfolgsrate von 50% - 55% ein.) 
Legen Sie sich zwei Schläger parallel auf, wobei sie zum Ziel zeigen sollen (siehe Bild 1). Sie können ach einfach statt eines Lochs ein Tee in den Boden stecken und dorthin zielen. Das funktioniert auch ganz gut, dann man lernt so, sich darauf besser zu konzentrieren und wechselt man in der Folge zu einem Loch, dann erscheint das einem so groß wie ein Fußball. Und das ist für das Selbstvertrauen sehr förderlich!

Übung 2 - Wenn das Gefühl für die richtige Entfernung üben wollen, dann zielen Sie nicht immer nur auf ein Loch. Denn wer trifft dann auch immer hinein? Keiner – und das ist für Ihr Vertrauen in Ihr Spiel nicht gerade dienlich. Also stecken Sie lieber einige Tees in verschiedenen Entfernungen von Ihnen auf, versuchen Sie die Bälle möglichst nahe hinzuspielen, sie vielleicht sogar zu treffen. 

Übung 3 – Putten Sie nur mit der rechten Hand – wie auf Bild 3 gezeigt – um Entfernungsgefühl zu entwickeln.  (Bei Linkshändern mit der linken Hand). Der Schläger wird so besser geschwungen, Ihr Feeling für Annäherungen verbessert sich bestimmt. 

Übung 4 – Zwicken Sie einen Schläger unter Ihre Arme, nehmen Sie Putting-Set-Up Position ein wie in Bild 4. 
Feilen Sie so an Ihrer Technik und bleiben Sie innerhalb des 2 m Radiuses vom Loch!!! 

Sobald die Puttschwungbewegung richtig ist, sollten Sie sich darauf konzentrieren, dass der Schläger auf und ab pendelt. Achtung – was wir auf jeden Fall vermeiden müssen, ist eine leichte Drehbewegung des Schlägers. Also beachten Sie, dass die Schultern das Pendel auslösen und zum guten Putt führen müssen. 

Übung 5 – Nun sollten Sie noch das Lesen der Puttlinie verbessern, vor allem wenn sie bricht. Also suchen Sie sich einen hängenden Putt zum Üben, lesen Sie und suchen Sie dann die zu zielende Linie. Setzen Sie links und rechts jener Linie zwei Tees (wie hier auf Foto 5) und zielen Sie durch dieses “Tor”. So können Sie überprüfen, ob das Lesen korrekt ist bzw. Wie Sie nachjustieren müssen, um den Ball auf die richtige Linie zu bringen. 

Wenn Sie sich an meine Tipps halten, werden sie sicherlich bald ein vieler besser Putter werden und vor allem beim laufenden Training viel konstruktiver arbeiten können. 

Viel Spaß und viel Erfolg,

 Ihr 

 Stuart Clayton

Foto Stuart Clayton Stuart Clayton
Teaching Professional
DLGA Bad Tatzmannsdorf
zur Homepage
zur Leadbetter Academy
zurück zur Homepage