GOLFplus Kopf

Gif Animated Buttons by Vista-Buttons.com v5.7

Kap der Guten Hoffnung:

Jetzt Flüge buchen zum Golfen in Südafrika. Die Region um Kapstadt ruft

von Klaus Pfeffermann

Wer denkt bei 35 Grad im Schatten schon an Wintergolf in Südafrika? Wir machen das für Sie, denn wer eine geführte Golfreise nach Südafrika plant, sollte heute schon an die Buchung denken.

In unseren Wintermonaten ist Südafrika, für Golfer aus Deutschland, ein beliebtes Reiseziel. Besonders die KAP-Region lockt mit einer stabilen Wetterlage von Dezember bis April als Urlaubsziel. Rund um Kapstadt
(rechts das bekannte Waterfr0nt-Motiv) gibt es kaum Regen, dafür bläst öfters der berüchtigte Fallwind vom Tafelberg. An der Garten Route muss ab und zu am Nachmittag mit kurzen, aber kräftigen Schauern gerechnet werden.
In der Vergangenheit haben Sie schon in mehreren Reiseberichten aktuelle Infos und Anregungen für einen Kap-Besuch erhalten, die Berichte sind noch immer im GOLFplus-Reiseziele-Archiv gespeichert und abrufbar.


„Neue Superplätze am Kap“
„Südafrika mehr als nur ein Golfland“
„Golfen in Südafrika“


Passend zum Thema Südafrikaurlaub ist mir In den letzten Tagen ein Golf-Reiseangebot für den Winter 2017/2018 von HM-TOURISTIK auf den Tisch geflattert.
Südafrika, als Reiseziel ist bei vielen Golfreisen-Anbietern zu finden. Bei dem mir vorliegenden Angebot hat besonders die Liste, der zum Spiel ausgewählten Golfanlagen mein Interesse geweckt. Nach meinen Erfahrungen bekommen die Teilnehmer dieser Reise einen guten Überblick über die unterschiedlichsten Golf-Course, das die Kap-Region auszeichnet. Auf der einen Seite Golfanlagen mit Tradition, im Vergleich mit Golfanlagen, die dem heutigen Design entsprechen.

Traditions-Anlagen sind:

GC Steenberg, der Platz liegt im ältesten Weinanbaugebiet Südafrikas, in Constantia nahe Kapstadt. Beim GC Steenberg gilt nach meinem Wissen immer noch die Regel: „Nur Spieler mit weißen Socken dürfen auf die Runde“. Der Starter ist gnadenlos!

GC Hermanus, der Golfplatz war bei den südafrikanischen Golfern jahrelang für seine wilden Affen bekannt (Bild rechts). Schon mancher Golfer musste nach dem an Abschlag an der vier, seine sieben Sachen neu ins Bag einräumen . Ob nach dem Umbau und nach der Erweiterung auf 36 Löcher, vor einigen Jahren, die Affenherde inoch immer noch ihr Unwesen treiben, ist mir nicht bekannt. Die Bucht von Hermanus hier liegt auch der Golfplatz ist bekannt für „wahle watching“ in der Zeit von September bis Dezember.

GC Goose Valley, liegt nahe Plettenberg, an der Garten Route. Der Course wurde von der Golflegende Gary Player designet. Noch in meiner Erinnerung, die riesigen Bunkerlandschaften auf einigen Löchern der First Nine.
Am Grün von Loch 6 steht auch das Gary Player Ferienhaus, das der Altmeister jährlich, meist im Dezember besucht. Wer ihn sehen will muss früh auf dem Platz sein. Wie man mir berichtete geht der Altmeister schon um 6 Uhr morgens auf die Runde.

Golfanlagen mit heutigen Standarts:

GC Pearl Valley, (Bild links) im Weinland zwischen Paarl und Stellenbosch liegt die von Jack Niklaus designet Championship-Anlage. Pearl Valley war schon mehrmals Gastgeber der Südafrika Open.

GC Pinnakle Point, nahe Mossel Bay, die Spielbahnen liegen auf einem 4 km langen Küstenstreifen. Er gilt als einer der weltweit spektakulärsten Küstenplätze. Designet wurde der Course vom Südafrikaner Peter Matkovich.

GC Pezola, bei Knysna. Diesen Course zu spielen macht nicht nur Golfern mit einstelligen HCP Spaß. Die Blicke aufs Meer vergisst man nicht so schnell. Das Resort gehört auf jeden Fall auf die Liste der zu spielenden Golfcourse.

Golfresort Fancourt,
 liegt nahe George gelegen.
(Bild rechts)


Fancourt gehört mit seinen drei 18 Löcher-Plätzen zu den 10 Top-Golfresorts weltweit. In Fancourt zu golfen ist ein Muss bei einem Besuch der Garten Route.
Der unbetrittene Höhepunkt für einstellige Golfer ist „Der Links“, von Gary Player. Designet. Er gilt als einer der besten Links-Course der Welt.

Ein Besuch Südafrikas in den Wintermonaten, lohnt sich jedoch nicht nur als Golfurlaub, sondern oder besser vor allem auch für einen Familienurlaub mit Golfen.

Mein Tipp:
Nutzen Sie an den Golf freien Tagen die zahlreichen Angebote Ihres Reiseanbieters für Ausflüge in eine einmalige Naturlandschaft.
Egal, ob eine Fahrt auf den Tafelberg in Kapstadt, den Besuch einer Staußen-Farm in Oudtshoorn, eine Fahrt über den unbefestigten Swartbergpass bei George, ein Besuch der Cango Tropfsteinhöhlen an der Garten Route oder ein Tripp zum Addo-Nationalpark im Ostkap.
Bei der Buchung sollten Sie darauf achten, dass die Teilnehmerzahl einer geführten Reise auf maximal 12 Personen begrenzt ist.
Auch ein deutschsprachiger Führer ist sehr zu empfehlen.



Detaillierte Infos zum HM-TOURISTIK Angebot:
www. Hm-touristik.de

 © Text: Klaus Pfeffermann
Fotos: Karin und Klaus Pfeffermann