GOLFplus Kopf

  Gif Animated Buttons by Vista-Buttons.com v5.7

Archiv

Golf - Boom am Achensee

Aus 9 Löchern werden 18, und das gleich zweimal

 

von Eduard Roth

 

Zwischen Tirol und Bayern gibt es an den Enden des Achensees zwei Golfplätze, wie sie verschiedener kaum sein können. Sie sind es wert, jeden einmal - und möglichst mehrmals - zu spielen: 
den Golfclub Achensee in Pertisau und den Golfclub Alpengolf in Achenkirch. 

"Achensee" liegt rund 1000 m hoch auf üppig grünen Almen inmitten eines Hochwalds von bis zu mannsstarken Tannen, Fichten und Erlen. Die Fairways sind davon dicht gesäumt. Viele dieser Prachtexemplare aber befinden sich unangenehmerweise auf den Schlagkorridoren zu den Grüns. 
Dieser älteste Platz Tirols (siehe Bericht von P.Thelen unter
www.golfplus.de/platz/achensee) war 1934 gegründet worden mit - damals aus Platzgründen - nur neun Bahnen, aber als Novum mit neun Doppel-Grüns (Herren 5.501 m, Damen 4.870 m, SSS/PAR 70 ). 

Neu ist jetzt, dass die Verhandlungen, weitere neun Spielbahnen zu bauen, soweit gediehen sind, dass mit dem Baubeginn noch in 2001 gerechnet wird und mit der Fertigstellung 2003. 
Die jetzigen Doppelgrüns werden dann jeweils zu einem Grün verbunden und haben damit Dimensionen ähnlich denen des "Old Course" in St.Andrews. 
Den Platz "Achensee" kann man "schön", "schwer", "kuschelig" oder "etwas Besonderes" bezeichnen. Das gilt sicher 2003 für den dann kompletten Platz noch mehr. Eine Vorstellung von der Gebirgsromantik bekommt man, wenn der Club-Ranger Reinhold Schweiger erklärt, dass es dort Bereiche gibt, in denen im letzten Winter bis zu neun Meter Schnee gelegen habe.

 

 

Für "Achensee" gilt erfreulicherweise noch: Hinfahren, anmelden und sofort abschlagen. 

Quartiere sind in beliebiger Zahl und Preisklasse vorhanden. Parkplätze gibt es auch genügend. Das beste Haus am Platze ist das "Fürstenhaus" direkt am See mit vier Sternen und Preisen um DM 170,- pro Person im Doppelzimmer mit Frühstücksbuffet und 5-Gänge-Abendmenü `a la carte. 

Der Platz wird zu rund 70 Prozent von Österreichern frequentiert, von Deutschen zu 20 Prozent und dann Italienern, Engländern und Holländern. "Achensee" hat 440 Mitglieder. 
 

Infos:
Golfclub Achensee,
A-6213 Pertisau,
Tel.: 0043-5243-5377,
Fax: 0043-5243-6202

 


Während man auf dem "Achensee" häufig "das Grün vor lauter Bäumen nicht sieht", ist der Platz "Alpengolf" in Achenkirch genau das Gegenteil 

Die neun Bahnen liegen auf einem Plateau hoch über dem Ort. Bis zum Baubeginn war das Gelände praktisch baumlos und ist seit Spielbeginn in 2000 mit noch niedrigen Laubbäumchen garniert worden. 
Der Platz ist in der nur kurzen Zeit seit Inbetriebnahme in einem sehr guten Zustand. Er erscheint auf dem ersten Blick recht hügelig. Der Höhenunterschied der Fairways beträgt auf dem Plateau jedoch nur 15 Meter. Etwas beschwerlicher allerdings ist der "Anstieg" vom Clubhaus zum Tee 1 mit 32 Meter Höhendifferenz. 
Die Spieler, die damit Mühe haben, werden bei Bedarf kostenlos mit einem Buggy zum ersten Abschlag gefahren. Nahezu alle Fairways sind wellig oder haben Schrägflächen. 
Für Flachlandgolfer bringen solche Anforderungen eine völlig neue Erfahrung, für ambitionierte Golfer ist dieser Platz ein "Leckerbissen". Gespielt werden aber kann er von allen Leistungsklassen.

 

Der schwierigste Schlag ist der vom 9.Tee auf ein 30 Meter tiefer liegendes Inselgrün, rechts flankiert von einer Schrägfläche von 45 Grad, links zu 40 Prozent umrahmt von einem Teich mit so klarem Wasser, dass man die Herstellernamen der zahlreichen versenkten Bälle lesen könnte. 
Bei zweimaliger Runde empfiehlt es sich, um den beschwerlichen Anstieg ein zweites mal zu vermeiden, nach dem 8.Loch oben zu bleiben, von 1 weiterzuspielen und am Ende zweimal zum Neunten hinunter abzuschlagen. 
Wegen der Nähe zum Naturschutzgebiet Karwendel könne es morgens schon einmal geschehen, einen Hirsch auf einem Fairway zu sehen oder ein Reh auf der Driving-Range, erzählt Clubpräsident und -manager Johann Marschall. Und er erwähnt mit Genugtuung, dass die Erweiterung des Platzes auf 18 Löcher schon um vier Löcher gediehen sei und im Juli 2002 fertig gestellt sein werde. 
Befragt nach dem Eigentümer war die Antwort: Marc Marschall, Unternehmer aus Wien, der bisher 24 Millionen Schillinge in diesen Club investiert habe. "Verwandtschaft?" "Ja, mein Sohn". Im übrigen habe sein Enkel mit fünf Jahren das Golfspielen begonnen und  heute mit 12 Jahren Handicap vier. 
Das ist nicht zuletzt ein Erfolg des bekannten Dipl. Golflehrers Rudi Knapp, der die dem Club angeschlossene Golfakademie leitet. 
Sie verfügt auch über Indoor-Trainingsmöglichkeiten einschließlich Golfsimulator und Fitness-Aktivitäten. 

Der Club hat bereits 190 Mitglieder, davon ca. dreiviertel aus dem Tegernsee-Tal. 

 

Auch für diesen Platz gilt: Hinfahren, anmelden und jederzeit abschlagen.

 

Infos:
Golfclub Alpengolf,
A-6215 Achenkirch 391,
Tel.: 0043-5246-6604,
Fax: 0043-5246-2134

 

Text und Bilder: Eduard Rothzurück zur Homepageth