GOLFplus Kopf

Gif Animated Buttons by Vista-Buttons.com v5.7

Archiv
 

Von den weiß-blauen Stunden des Lebens

Margarethenhof Golf- und Country Club

 

Bild Eingang zum MargarethenhofEs war zunächst nur der Klang des Namens, der verlockte: Margarethenhof.
Das buchstabierte sich wie duftende Poesie und schien das Versprechen einzulösen, eine Runde in landschaftlicher Reinkultur vorzufinden.

Tatsächlich gibt der Platz auf der weitläufigen Domäne des ehemaligen Reiterhofes Gut Steinberg (Bild links das Eingangsensemble des Golfclubs) etwas von den Naturwundern wieder, wie sie sich auf Deutschlands grüner Bühne im hiesigen Industriestaat noch behaupten können.

 

 

Der Club residiert hoch über Gmund, dem Eingang zum Tegernseer Tal. Von dort aus, am Weg zum 5. Loch (Bild rechts) schaut man es in seiner ganzen Weite und Geschlossenheit. Im Freiflug saust der Blick auf die Wasserfläche des Sees, kann das Auge ungebremst entlang sanft bewaldeter Berghänge spazieren gehen, während sich im Hintergrund schon die Hochgebirgswelt erhebt und manche Gipfel grüßen. Besonders ungeniert pocht der Wallberg auf sein Hausrecht.


Für den Erstbesucher ist dieses Filetstück bayerischer Behaglichkeit identisch mit seinem Erwartungsbild. Es fällt ihm gleichsam mühelos in den Freizeitschoß.
Angesichts dieses Panoramas, auf das seit fast zweihundert Jahren, als König Max Joseph 1817 das Kloster Tegernsee zu seinem Landsitz erkor, kübelweise Entzücken fällt, muss jeder rein technische Platzwert einen schweren Stand haben.

Aber Englands gefeierter Altmeister Frank Pennick hat die architektonischen Aufgaben trefflich gelöst, sich bei der Streckenführung ganz vom Wink des Geländes leiten lassen, die Raumregie weidlich ausgekostet, ohne seinem kreativen Juckreiz allzu freizügig zu folgen. Herausgekommen ist keine Strecke zum Streicheln, sondern ein ereignisreicher, vehement kopierter Parcours, der jedes Temperament bedient und unvermeidliche Tribute an die Topographie nicht verbirgt.

 

 

Man war gut beraten, die Runde während dieser Spielsaison komplett umzustellen- den zweiten Durchgang also vorzuziehen, sodass die etwas überangestrengte Passage im Bereich der früheren Löcher 16 bis 18 jetzt zu einem Zeitpunkt zu absolvieren ist, wenn noch Frühling in den Füßen steckt.
Dem Gang, der Konzentration und Kondition gleichermaßen abverlangt, ist in der Eröffnungssequenz mit Filigranarbeit beizukommen.
 

Etwa gleich zu Beginn, wo das hart an der hinteren Ausgrenze liegende Grün defensiv anzuspielen ist, die optische Verführung am 3. Loch sehenden Auges zum Schlagverlust führen kann und das scharf nach links abzweigende 5. mit seinen zwei Feuchtbiotopen ein gelungenes Beispiel für ein kurzes, aber doch delikates Par 4 abgibt.
Ein Knäuel bewegter Linien und eine Erde, die Akkordarbeit verrichtet, kennzeichnen das 9. Loch.

 


Nach gelungenen, halblinden Drive, dem ein leichter Draw gut zu Gesicht steht, mag das Grün mit dem Fairwayholz erreichbar sein. Aber auf dem hochgelegenen, stark trassierten Grün sind schon manche Birdie Hoffnungen geschrumpft wie der Schaum im Bierhumpen.

Mit der Wende entweicht man für ein Weilchen der schrägen Kulisse, hat es am 11. beim Teeshot (Bild links) mit dem einzigen künstlichen Gewässer des Geländes zu tun und kann sich nach dem knappen Anstieg zum 12. Abschlag mit einem perfekten Fernblick belohnen.
Bild Blick vom Abschlag 11Der Birdieflut am 14. hat man nunmehr durch den neuen Bunker rechter Hand Einhalt geboten.
Selbstbewusste Akteure werden freilich immer noch versuchen, entlang der linken Fairway-flanke mit zwei Schlägen Grünnähe anzupeilen.


Ein kontrastreiches, intimes, (weil in Waldschneisen gelegen) Eigenleben führen die beiden Par 3 15 und 17. Kammerspiele der besonderen Art, ohne Fluchtwege, mit provozierenden Grüns. Rough und Baumgruppen erzwingen das Dogleg rechts am Schlussloch.
Wer mit dem Abschlag die Mulde getroffen hat, sollte danach mühelos das in den Hang geschnittene Grün erreichen.

Was es mit weiß-blauen Tagen des Lebens auf sich hat, kann man auch im Clubhaus, (Bild unten rechts) einem Refugium bester, bayerischer Behaglichkeit, ergründen.

Auch wer dabei den Kopf voller Bilder hat, aber mit leeren Händen dasteht, sollte sich trösten: der Margarethenhof kennt nur zufriedene Verlierer.

 

Bild Blick auf das ClubhausDer Margarethenhof - ein Angebot wie ein "Birdie"


Der Golfplatz:

18 Löcher Championship Platz SSS 72, Herren 6053 m, Damen 5343 m

E-Carts, E-Trolleys machen eine Golfrunde zum Vergnügen.
 

Das Hotel:

klein aber fein - inmitten des Golfplatzes gelegen, 30 Zimmer (50 - 80 m2) jedweder Komfort.
 

Die Gastronomie:

Täglich von 7 bis 23 Uhr geöffnet, von der Brotzeit bis zum feinen 5-Gang Menü.
 

Bankett / Seminare:

Räumlichkeiten für 10 bis 150 Personen, Seminartechnik auf dem neuesten Stand der Technik

 

Adresse:
Margarethenhof Golf und Country Club,
Gut Steinberg PF 1101,
83701 Gmund a. Tegernsee

Telefon 08022/75060,
Telefax 08022/74818,
E-Mail: Margagolf@aol.com

Zufahrt über:

BAB München- Salzburg Ausfahrt Holzkirchen bis Kreuzstraße weiter Richtung Waakirchen -Marienstein
 

Text Joachim Walter,
Bilder Jürgen E. Metzger

zurück zur Homepage

 

E-MailImpressum und BenutzerhinweiseMSV/mpb Logo