GOLFplus Kopf

Gif Animated Buttons by Vista-Buttons.com v5.7

Archiv
 

Golfclub Wutzschleife:  

Natur - Golf und Kultur 

 

 

 
 

Das Hotel "Die Wutzschleife" (benannt nach er ehemaligen Glasschleiferei von Alois Wutz) von Monika Hauer war als Tagungshotel längst bekannt und wurde vielfach ausgezeichnet. Dass zu Tagungen mit prominenten Teilnehmern auch Trendsportarten passen hatte man schon früh erkannt und ein Fitness- und Wellness-Angebot aufgebaut zu dem auch Tennisplätze gehörten.
Bild links: Blick vom 1. Grün zum Hotel und Feriendorf

Die Gründung einer Golfanlage, die sich nahtlos in die bisherige Philosophie des beliebten Hauses einfügte hat dieses Angebot vervollständigt: "Die Natur war schon da, wir haben nur ein paar Löcher hineingearbeitet," sagt man bescheiden in der Wutzschleife.  

Für die Planer der Deutschen Golf Consult war das nicht ganz so einfach, denn es galt eine Golfanlage zu erstellen ohne die Topographie wesentlich zu verändern, und das ist nicht ganz einfach in einem hügeligen Gelände, wenn von den Planungsbehörden eine angepasste umweltverträgliche Kombination aus traditioneller Landwirtschaft, alternativer Produktion und bestehender ländlicher Struktur verlangt wird.

 

 

So wurde eine Golfanlage gebaut bei der sich mit kräftigen Höhenunterschieden die Spielbahnen um das Dorf Hillstedt herumziehen und am Hotel und der Driving Range enden. 
Bahnen, die sich um ein ganzes Dorf ziehen. In der deutschen Golflandschaft ist das einmalig.

 

Mit 4278 Meter und Par 65 zählt der Platz auf den ersten Blick nicht zu den technisch anspruchsvollsten Herausforderungen. Doch schon der erste Drive macht deutlich, dass der Platz mit geschickt platzierten Biotopen und Bunkern seine Tücken hat. 
Viele der zahlreichen Par 3 Löcher entpuppen sich als überraschend knifflige Tests und das hügelige Gelände erschwert zudem häufig die ideale Standposition. Im Golfclub-Test des Golfmagazins bekam der Platz gerade wegen seiner ungewöhnlichen Architektur und Lage die besten Noten.

 

Hervorragend ist auch das Hotel, seine Küche und sein Ambiente. Inzwischen ist Monika Hauer, die Chefin der "Wutzschleife" vom Golfmagazin als "Bestes Golfhotel Deutschlands" prämiiert worden und wurde "Hotelier des Jahres 1999". 

Darüber hinaus werden die alten Stärken weiter gepflegt. So bietet sich das Hotel Wutzschleife eine hervorragende Infrastruktur für umfassendes Seminarangebote. Neben modernsten Kommunikationseinrichtungen begeistern sich Tagungsteilnehmer immer wieder für den Tagungsparcour, der in den Seminarpausen dafür sorgt, dass die Köpfe wieder frei werden und der Seminarstoff im Anschluss wieder konzentriert aufgenommen werden kann. 

Ausdruck des Mottos "Natur - Golf - Kultur" ist auch die Natural Golf Academy mit James Mackie, gebürtiger Schotte und Head-Pro der Golfanlage Wutzschleife. Mackies Methode fördert, welche die persönlichen Stärken in den natürlichen individuellen Bewegungsablauf einbindet.  
So werden keine standardisierten Schwünge und Vorgehensweisen gelehrt. Vielmehr steht eine individuelle Analyse der technischen wie mentalen Stärken und Schwächen des einzelnen im Vordergrund, die als Basis für den Unterricht fungiert und den Aufbau des Trainings bestimmt. Das ehrgeizige Ziel der Wutzschleife, beste und interessanteste Golfanlage Bayerns zu werden, motiviert nicht nur James Mackie und dessen Assistenten zu herausragenden Leistungen.

 



Platzreife mit 77 Jahren

Hugo Strasser Meister der U-Musik, erreichte die Platzreife

 

 

Bild Hugo Srasser mit Platzreife
Foto: von links: Hugo Strasser, Vera Schaller- Reinhardt, Claudia Schwarz, Monika Hauer (Die Wutzschleife), Wolfgang Hahne (Golfanlage Wutzschleife), Ludwig Küblböck (Präsident Golfclub).

Die Freude war groß, als Hugo Strasser die Bestätigung der Platzreife in den Händen hielt; die ihm im Rahmen des großen Sommernachtsfests überreicht wurde.
Eine Woche lang hatte er mit James Mackie, dem Leiter der Natural Golf Academy auf der Golfanlage Wutzschleife, Abschläge, Bunkerspiel, Putten, Pitchen und Chippen geübt. Nicht nur auf dem Übungsgelände, sondern gleich auf den 18 Bahnen der Golfanlage, die um das Hotel, das Feriendorf und den ganzen Ort herum in die Natur integriert sind.

Die 30 Trainingseinheiten mit James Mackie haben ihm offensichtlich viel Spaß gemacht und seinen Ehrgeiz geweckt, oft sahen ihn die anderen Gäste des Hotels und des Feriendorfs abends noch auf der Driving Range, um an sich zu arbeiten.
James Mackie, gebürtiger Schotte und Head-Pro der Golfanlage Wutzschleife, hat für seine Kursteilnehmer ein eigenes Konzept entwickelt. Es werden keine standardisierten Schwünge und Vorgehensweisen gelehrt. Vielmehr steht eine ganz individuelle Analyse der Stärken und Schwächen des Einzelnen im Vordergrund, die in den anschließenden Trainings berücksichtigt werden.

 


So wird jedem Beginner und Könner lustvolles und dadurch erfolgreiches Golfen ermöglicht. Der Kurs "Compact Golf - in einer Woche zur Platzreife" ist Kernstück der Angebotsbreite von James Mackie. Das intensive Training mit dem Head-Pro soll es den Teilnehmern ermöglichen, die Platzreife mit nach Hause zu nehmen. Dies ist natürlich nur bei entsprechend hohem Leistungsniveau möglich und ist kein "Freifahrschein" für den begehrten Nachweis.
Immerhin haben in den vergangenen zwei Jahren 231 Teilnehmer das Klassenziel erreicht, was einer Erfolgsquote von über 90 Prozent entspricht. Hugo Strasser ist nun einer davon.

Um die Gäste auch mental auf das Training vorzubereiten, ist im Resort Die Wutzschleife, das neben der Golfanlage aus einem Hotel und einem Feriendorf besteht, der entspannende Part stark ausgeprägt. Die vielen Freizeitmöglichkeiten mit Schwimmpark, Tennis, Squash, Kosmetik, Massage, Mountainbikes und einem ausgearbeiteten Freizeitprogramm für alle Tage lassen die Anspannung des Trainings vergessen. Hugo Strasser bewunderte vor allem das Ambiente und Flair, mit dem das Resort eingerichtet ist und die perfekte Gastgeberschaft um die Inhaberin Monika Hauer.


Infos: Golfplatz Wutzschleife
92444 Rötz, Hillstedt 40
Tel.: 09976 / 18 0,
Fax: 09976 / 18 180

 

Anfahrt: Von Nürnberg aus fährt man auf der A 6 in Richtung Amberg etwa 80 Kilometer weit nach Osten, aus dem Süden empfiehlt sich die Fahrt über die A 93 in Richtung Regensburg und dann weiter über Weiden nach Neunburg.

zurück zur HomepageFotos Wutzschleife