GOLFplus Kopf

Gif Animated Buttons by Vista-Buttons.com v5.7

Schwarzsee Kitzbueheler Horn im Herbst

"emotion - tourismus"

Golf & Kulinarik  in Tirol

von Hans-Joachim Walter

Einer Handvoll Fachautoren war es vergönnt, während der heißesten Tage dieses Sommers der Hitze ein wenig zu entfliehen, um in der Kitzbühler-Alpenwelt einen frischen Blick auf das sportliche und kulinarische Angebot zu werfen. Organisiert hatte die dreitägige „Safari“ das in Salzburg ansässige Unternehmen „emotion - tourismus“ mit seiner liebenswürdig- kompetenten Mitgeschäftsführerin Ursula Kaufels (Hcp 6,9). Mit fünfzehn Golfplätzen auf engsten Raum und staunenswerten kulinarischem Angebot sucht diese Destination gewiss ihresgleichen. Aber diesen Lorbeer lässt man sich nicht zum welkigen Kranz flechten und ist bedacht darauf, nicht in Selbstmusealisierung zu verfallen.

Das konnten die Teilnehmer bereits am zweiten Tag mit dem Besuch des Clubs „Golfanlage Kitzbüheler Alpen Westendorf“ (www.gc-kitzbühler-alpen.at) in Erfahrung bringen, der erst im Jahre 2015 eröffnet wurde. Womöglich haben wir es mit einem der besten Plätze nicht nur Tirols zu tun.

GC Westendorf Tirol

Diese Runde, wunderschön eingebettet in ein ruhiges Hochtal mit inspirierenden Blick auf die Hohe Salve (mit einem Kirchlein auf dem Gipfel!), hat nichts mit hochexperimentaler Avantgarde im Sinn, sondern kommt als tiefe, technisch makellose Verneigung vor dem klassischen Parkland-Course daher. Isoliert angelegte Fairways verleihen der Partie das Geschenk köstlicher Abgeschiedenheit.
Gekonnt gezeichnete Doglegs (besonders an Löchern wie auf der 6, 13 und 16) sorgen für animierende Herausforderungen und knackige Vielfalt.
Aus einer gutgemeinten Laune heraus verbinden sich die Puttflächen des 9. und 18. Loches zu einem riesigen Doppelgrün. Dass das Terrain flach und daher leicht begehbar ist, mindert nicht die sportliche Herausforderung, sondern verstärkt das Spielvergnügen.
Stararchitekt Jakob Haselsberger hat das skandinavisch inspirierte Clubhaus entworfen und auch darin einige Hotelzimmer mit kleinem SPA-Bereich integriert. Noch fungieren Club und Hotel getrennt. Das will die tüchtige Managerin der Anlage, Anna Kogler, möglichst bald ändern.

Tags davor hatten wir den Golfplatz Kitzbühel-Schwarzsee- Reith besichtigt (www.golf-schwarzsee.com), der mit dem Trumpf der Tradition punkten kann. Im stillen Tal der Reither-Ache, nur fünf Kilometer vom Rummel Kitzbüherls entfernt, scheint mit dem Blick unterwegs auf den Wilden Kaiser, Hahnenkamm und Horn ein Bildband lebendig zu werden.

Golfplatz Kitzbühel-Schwarzsee- Reith

Die Strecke „out“ , auf der einige Teiche und Gräben einen strategischen Umgang mit dem Ball einfordern, sind denkbar flach und werden leicht unterschätzt. Temperamentvoller und deutlich durch Steigungen gezeichnet gestalten sich die Bahnen nach der Wende, wobei man sich besonders beim Anstieg zum neu angelegtem Grün des 13. Loches ein goldenes Wanderabzeichen erlaufen kann.
Wie der Hahnenkamm hat auch dieser Parcours seine „Mausefalle“ in Gestalt des sehr engen und abstürzenden Par 3 14. Loches. Dass der letzte Approach über die Reither-Ache, aber auch über ein Sicherheitsnetz führt, trübt das Vergnügen nur unwesentlich.

Am dritten und letztem Tag des Ausflugs war man mit dem Golfclub Wilder Kaiser- Ellmau verabredet
(www.wilder-kaiser.com).
Der Club trägt das Relief der Bergkette zu recht in seinem Emblem. Unmittelbarer bekommt man diesem faszinierenden Gebirgsstock nicht zu Gesicht, es sei denn, man übe sich an einem der Klettersteige, aber den Wanderpokal hatten wir uns ja schon in Schwarzsee-Reith abgeholt.

Blick vom GC Wilder Kaiser auf das Kaisergebirge

Golfclub Wilder Kaiser, das ClubhausDas Bergmassiv aus Kalk und Dolomit-Gestein wirkt trotz seines grimmigen Gesichts tatsächlich ähnlich imposant wie die Dolomiten selbst. Von jedem Loch aus kann man beobachten wie die zerklüftete Steinmasse direkt aus den grünen Wäldern, Almen und Wiesen aufsteigen. Die nebeneinander gestaffelten Zacken der Gipfel von Predigstuhl, Totenkirchl oder Ellmauer Halt, seine höchste Erhebung, kommen daher wie das EKG eines unruhigen Herzens.
Der Kurs selbst baut sich durch drei Schleifen von je neun Löchern auf, die man beliebig zusammenstellen kann, wobei Kurs A (Wilder Kaiser) und Kurs B (Ellmau) das Herzstück bilden, während Kurs C (Tirol) der Mitläufer ist. Der am meisten frequentierte Platz der Region (jährlich ca. 25.000 Greenfees) verfügt über ausreichend breite Bahnen, wenig Steigung und gut einsehbaren, an sich beherrschbaren Grüns (Ausnahme das 3. und fragen Sie mich nicht, wie ich darauf komme).
Die Partie rauscht dahin wie der Mühlbach im Heimatlied und hinterlässt wenig Verblüffendes. Schnell wird klar, dass das Landschaftsbild den Sieg davonträgt. Im übrigen sehr zuvorkommendes Personal im Office und herausragende kulinarische Leistung durch den neuen Pächter.

Hotels

Drei exquisite Hotels, die auch mit beträchtlichen Greenfee- Reduzierungen punkten können, hatten sich dem Unternehmen angeschlossen.

Hotel Elisabeth im beschaulichen KirchbergDas Hotel Elisabeth im beschaulichen Kirchberg westlich von Kitzbühel (www.hotel-elisabeth-tirol.) ist eine makellos, familiär geführte Unterkunft in vierter Generation. Von der ehemaligen Pferde-Wechsel Station ist dank diverser Anbauten nicht mehr viel zu sehen.
Dafür lockt die SPA - Abteilung in den oberen Stockwerken mit famosen Ausblicken auf die tiroler Umgebung.
Außen - und Innenpool sind selbstverständlich, aber mir hat der natur belassene Badeteich besonders gefallen. Und wenn jeweils am Mittwoch das Tiroler Buffet aufgebaut wird, schmilzt jede Selbstdisziplin dahin.
Zum Portfolio der Anlage gehört noch die „Kasplatzl“ Alm im von Bergriesen umtosten Aschauer Talschluss, wo die Welt zu Ende ist.
Beeindruckt folgt man den Ausführungen der Senner, die in dieser Abgeschiedenheit jährlich 10 Tonnen Bergkäse allerbester Güte herstellen, Rinder und Schweine ihr Bestes geben und der Steinofen für das selbstgebackene Brot am Vorabend auf Temperatur gebracht wird.
Der Hofladen überrascht auch mit köstlichem Moorbeerensenf.


Biohotel Stanglwirt, die legendäre HerbergeAuch der Stanglwirt (www.stanglwirt.com) in Going war mit von der Partie.

Eigentlich braucht man diese legendäre Herberge nicht mehr vorstellen, seitdem hier ein ehemaliger Boxweltmeister regelmäßig sein Trainingscamp aufschlug und ein Großteil der Schickeria diese Adresse zu ihren Hot Spot erklärt hat.
Aber das Haus, fast ein eigenes Dorf, taugt mehr als nur zu Schlagzeilen im Boulevard.
Seit zwölf Generationen im Familienbesitz sorgen an die 300 Servicekräfte für einen Aufenthalt auf allerhöchsten Niveau.

Die Reitstunden erlebt man auf dem Rücken wertvoller Lippizaner, im hauseigenen Golf-Kurzplatz ist eine hervorragende Akademie untergebracht und von all den körperlichen Ertüchtigungen erholt man sich am besten im größten Solebad Europas.
Ein Blick in den Innenhof verrät auch, dass immer noch ausgiebig Landwirtschaft betrieben wird.



Das Sporthotel EllmauAuch unsere letzte Bleibe, das Sporthotel Ellmau (sporthotel-ellmau.com)

Es begann einst als kleine Pferde-Wechsel-Station. Infolge diverser Anbauten verfügt die Eigentümer-Familie Unterlechner nunmehr über einen Hotel-Palast im Stil des folkloristischen Alpenbarocks.

Aber diese riesige Trutzburg speist seine Vorzüge aus verschiedenen Quellen:
eine Küche, die frei von jedweder Experimentierlust nur Freude am Essen verschaffen will,
ein reifer Charme des Personals,
eine Badelandschaft, in der man sich verlaufen kann,
nicht zuletzt die Terrasse mit dem Blick auf den Wilden Kaiser, sowie fußläufiger Entfernung zum gleichnamigen Golfplatz.
 

Text: Hans-Joachim Walter
Fotos:
Golfplätze und Hotel