GOLFplus Kopf

Gif Animated Buttons by Vista-Buttons.com v5.7


Tour de France „GOLF“

 

Achte Etappe: Burgund Sanfte Hügellandschaften mit vielen Überraschungen



Frankreichs « Zentral Regionen » wie Limousin, Auvergne oder Bourgogne sind weit mehr, als nur Transitlandschaften für Urlauber auf dem Weg zum Mittelmeer! Unser Ziel der achten Etappe ist Burgund, mit ungefähr der Größe Belgiens.
Die Hügellandschaften des Burgund haben eine lange, kulturelle-religiöse Geschichte. Von den Orden der Benediktiner und der Zisterzienser wurden Bauwerke bis in unser Jahrhundert erhalten. Dabei denke ich an die Abtei Fontenay, die Basilika von Vézelay oder an die Abtkirche von La Charité-sur-Loire. Alles Bauwerke, die in das Weltkulturerbe der Unesco aufgenommen wurden.

Wer sich an seine Schulzeit erinnert weiß vielleicht noch, dass die Hauptstadt der Region „Dijon“ im Mittelalter über viele Jahre das kulturelle Zentrum Europas war. In Dijon kann noch immer der größte erhaltene historische Stadtkern Frankreichs, besichtigt werden.


Übrigens, wussten Sie? Der Erbauer des Eiffelturms in Paris, Gustave Eiffel, stammt aus Dijon. Er ist auch Architekt der Markthallen seiner Heimatstadt. Markttage: Dienstag, Freitag, Samstag.

Mein Tipp für entdeckungsfreudige Besucher: „Durchstreifen Sie die Stadt und versuchen Sie die 100 Kirchtürme Dijons zu entdecken“.
Geradezu ideal eignen sich die Hügellandschaften im Burgund zum Weinanbau. Welcher Weinkenner schnalzt nicht mit der Zunge, wenn über den Burgunder gesprochen wird. Weine aus den, von einem Mikroklima, bevorzugten Anbaugebieten von Côtes de Beaune bis Chablis oder von Mâcon bis Nuits-Saint-Georges werden auf der ganzen Welt geschätzt. Im Burgund soll es den besten Chardonnay der Welt geben.




Die wichtigsten Weinanbaugebiete sind von Nord nach Süd:

Chablis und Coteaux de I´Auxerrois bekannt für frische Weiß- und lange lagerbare Rot-Weine.
Côte de Nuits erzeugt kraftvolle Rotweine.
Die Winzer der Côte de Beaune locken mit hervorragenden Weiß- und Rot-Weinen.
Auch, wenn Burgund nur 0,5 % der weltweiten Weinproduktion abdeckt, Burgund- Weine gehören zur Weltspitze.
Merken Sie sich den 22. und 23. Oktober 2011, zu diesem Termin findet das jährliche Weinfest in Chablis statt.


Mein Tipp: „Testen Sie vor Ort selbst! Zum Beispiel entlang der 80 Kilometer langen „Route des Grands Crus“ von Dijon über Nuits-Saint-Georges-Beaune nach Santenay, sie führt vorbei an 24 der 33 Grand Cru-Lagen. Oder « Route Touristique des Vins de Bourgogne », sie durchquert die Weinanbaugebiete des Pays de Maranges, des Chouchnois und der Côte Chalonnais. Oder die Route Touristique des Vins de
l´ Yonne, oder, oder... Insgesamt gibt es 10 Wein Routen und mehr.

Essen und Trinken
Im Burgund wird gutes Essen und Trinken geradezu als eine Tugend betrachtet.  Bon Appetit large soif- wörtlich: Guten Appetit und breiten Durst- so lautet der Burgundische Tafelspruch. Ob in kleinen Bistros, in abgelegenen Landgasthäusern, in traditionellen Gasthöfen an den Ufern der Saône oder in den Sterne-Restaurants. Es gibt insgesamt 26 Gourmet-Tempel, Sie haben immer die Qual der Wahl.

Die Auswahl der regionalen Küche ist reichlich. Die Vorspeisen reichen von mit Käse gefüllten Windbeuteln über Oeufs en meurette (Verlorene Eier in Rotwein-Sauce mit Speck und Pilzen) bis zu Escargotes a la bourguignonne (Schnecken in Kräuter-Butter).
Als typische Hauptspeisen gelten der Pôchouse (Fischtopf mit Aal, Barsch, Hecht Karpfen und Weißwein), Boeuf bourguignon (Rindfleischtopf mit marinierten Fleisch, Speck und Rotwein oder Queues de boeuf á la vigneronne (Ochsenschwanz mit Trauben).
Als köstliche Desserts, wie Pain d´épice (Gewürzbrot), Poires belle dijonnaise (Birnen mit Johannisbeersorbet) oder Meringues de Chablis werden zum Nachtisch serviert.
Nicht zu vergessen die große Auswahl an Käsesorten von Kuh- oder Ziegen-Milch.



Bei meinem Besuch wurde mir folgendes Rätsel gestellt:
„Was haben Poulet de Bresse (Bresshuhn) und der Kuhmilch-Käse Epoisses, das Charolaise-Rindfleisch und Oeufe en Meurette gemeinsam?“
Einfache Lösung: Alle diese Spezialitäten stammen aus der regionalen Küche des Burgund. Und voller Stolz erwähnte mein Gesprächs-Partner, vergessen Sie auch nicht den berühmten Senf aus Dijon.

Outdoor-Aktivitäten

Kommen wir nun zu den sportlichen Freizeit-Angeboten der Region. Diese werden in freier Natur auf dem Land, auf und im Wasser und in der Luft angeboten. Es gibt zum einen markierte Radwanderwege auf einer Länge von 800 km. Das Streckennetz unter dem Namen“Le tour de Bourgogne á vélo“ durchquert Weinbaugebiete, führt auf ehemaligen Treidelpfaden entlang der vielen Wasser-Kanäle oder durch urwüchsige Waldgebiete. Beim Radeln lauern fast hinter jeder Weg-Kurve kleine Sehenswürdigkeiten wie kleine Schlösschen, alte Kapellen, rustikale Gasthäuser und, und, und!
Über 1.200 km schiffbare Wasserwege warten auf die Freizeitkapitäne. Der größte Flusshafen Frankreichs liegt in Saint-Jean-de-Losne mit über 300 Liegeplätzen.


Es gibt insgesamt 10 Golf-Anlagen, mit 18 Löchern, die sich auf die Departements Coted´Or (4), Nievre (1), Saône et Loire (3) und Yonne (2) verteilen (siehe Karte). Sowie 5 Golfanlagen mit 9 Löchern und 2 Kurz-Plätze.

18 Löcher Golfanlagen im Burgund:

Im Departement Coted´Or:

1) Golf de Beaune-Levernois, 21200 Beaune, Route de Combertault
www.golfbeaune.free.fr

2) Golf de Chateau de Chailly, 21320 Pouilly en Auxois, Chailly-sur-Armancon
www.chailly.com

3) Golf Jacques Laffite Dijon-Bourgogne, 21490 Norges, La Ville, Bois de
Norges
www.golfdijonbourgogne.com

4) Golf Blue Green Quetigny, 21800 Quetigny, Rue de Golf
Green-Fee-Ermäßigung mit GOLF FEE CARD
www.bluegreen.com/quetigny

Im Departement Nievre:

5) Golf Public du Nivernais, 58470 Magny-Cours, Le Bardonnay
Tel. +33(0)386 581830

Im Department Saone et Loire :
6) Golf du Château d´Avoise, 71210 Montchanin, 9 rue de Mâcon
www.golf-avoise.net

7) Golf de Chalon-sur-Saône, 71380 Chatenoy-en-Bresse, Parc de Loisirs
St-Nicolas
www.golfchalon.com


8) Golf de Mâcon La Salle, 71200 La Salle, Route de Clesse
www.golfmacon.com


Im Departement Yonne :
9) Golf de Clairis, 89150 Savigny-sur-Clairis, Domaine de Clairis
www.golf-clairis.com


10) Golf du Domaine du Roncemay, 89110 Aillant-sur-Tholon, Domaine du
Roncemay
www.roncemay.com


Wir haben für Sie besucht:

Unser Weg führte uns zunächst von der Region Auvergne entlang den Ufern der Allier und Loire, zum nördlichsten Punkt der gesamtenTour de France „Golf“ in die Nähe von Auxerre.

 



10) GOLF du Domaine du Roncemay, 89110 Aillant-sur Tholon Domaine du Roncemay
18 Löcher, Par 72, Länge 6.270 Meter
Green Fee : € 45,- Wochentage / € 60,- Wochenende
€ 80,- Couple / € 100,- Couple
Green-Fee-Ermäßigung mit GOLF FEE CARD

Der 20 Jahre alte Parkland-Course ist eine wahre Idylle in einer waldreichen Hügellandschaft.
Die Löcher 1, 2, 3, 4, 5, 17 und 18 liegen in einem Eichenwald, die Löcher 6 bis 16 auf einer etwas höher liegenden, kleinen, fast baumfreien Ebene. Auf diesen Spielbahnen kommt oft der Wind ins Spiel. Der Course verlangt ein strategisches Spiel, vor allem auf den Bahnen 1, 2, 5, 17 und 18, hier lauert eine kleine Seen-Landschaft.
Insgesamt ein sehr schöner Golf-Platz in sehr gutem Pflegezustand.
Zum Platz gehört ein Golfhotel, mit eigenem Wellnessbereich einchließlich türkischem Bad. Hervorragende Hotel-Küche im Clubhaus zum Dinner. Gleich nach der Runde wartet die Golf Brasserie auf Ihrem Besuch.
Eine Golfanlage die Ruhe und Erholung ausstrahlt, bei der aber auch der sportlich, anspruchsvolle Spieler auf seine Kosten kommt.
Fragen Sie nach speziellen Golfangeboten.

 

Mehr Infos:
www.roncemay.com

Weiter führte uns der Weg über die Autobahn A6 Paris – Lyon nach Chalon-sur-Sâone. Hier erwartet uns einer meiner Lieblings-Golf-Course.


7) Golf de Chalon-sur-Sâone, 71380 Chatenoy-en-Bresse Parc de Loisirs St. Nicolas
18 Löcher, Par 71, Länge 5.895 m
Green Fee : € 36,- vom 1.4. bis 31.10.

Der Golfplatz liegt auf dem Gelände eines großen, öffentlichen Sport-Parks, der mehrere Fußball- und Volleyball- Felder, Einrichtungen für Ruder- und Kanu-Sport, Langlauf-Strecken und einen 3 Löcher Golf-Course, umfasst. Die Bürger der Umgebung können diese Einrichtungen alle kostenfrei nutzen.

Der öffentliche 18 Löcher-Course fällt auf den erste Blick kaum auf. Die ersten 9 Löcher verstecken sich in einem Botanischen-Garten, mit über 27.500 Rosenstöcken. Leider hat bei unserem Besuch diese Rosen-Pracht noch nicht geblüht.
Die Back-Nine, als Parkland-Course gestaltet, wurden in einem lichten Waldgelände, an den Botanischen Garten angrenzend, integriert.
Zum sportlichen Teil. Die Fairways sind zum Teil leicht wellig gestaltet. Die Löcher 1 bis 9 werden meist von Blumenbeeten und Sträuchern eingerahmt. Die Löcher 10 bis 18 verlaufen im Waldgebiet.
Aber bitte glauben Sie nicht, dass Sie einen leicht zu spielenden Golfplatz vorfinden. Der Course fordert immer eine überlegte Schläger-Wahl. Die Grüns haben viele, kaum erkennbare Breaks. Für Ablenkung sorgen natürlich die vielen Blumen-Beete.

Mein Tipp: Besuchen Sie nach der Runde, das öffentliche Restaurant „De La Roseraie“ im Sport-Park. Das von außen unscheinbare Restaurant entpuppt sich als preiswerter Gourmet-Tempel! Der Küche gelingt es auch bei grösserem Andrang, (z.B. parallel zum Essen für ein Golfturnier), ein bemerkenswert gutes Essen auf den Tisch zu bringen.

 

Infos:
www.golf-chalon-sur-saone.com


Von Chalon-sur-Sâone fuhren wir auf der A6/A31 zur Hauptstadt Dijon, um am nächsten Tag den GC Jacques Laffite Dijon Bourgogne zu spielen. Der Name des Clubs weckte bei mir Erinnerungen an den französischen Formel 1 Piloten der
60/70er Jahre, Jacques Laffite. Und tatsächlich war es der Rennfahrer Jacques Laffite, der sich ein kleines Denkmal in Form eines Golfplatzes gesetzt hat. Er ist, wie mir die Club-Managerin sagte, noch immer aktiver Golfer.



3) Golf Jacques Laffite Dijon Bourgogne, 21490 Norges La Ville, Boisde Norges
18 Löcher, Par 72, Länge 5.737 m
Greenfee € 59.-, Nach Couple-Angeboten fragen!

Golf Jacques Laffite Dijon Bourgogne

Die Golfanlage liegt neben einem großen Tenniszentrum in einem weiten Waldgebiet, ca. 10 km von Dijon entfernt. Sehr freundliches, hilfsbereites Personal im Sekretariat.
Der Platz wurde 1972 eröffnet, Laffite war einer der Gründungsmitglieder.
In der hügligen Waldlandschaft gilt es einige Höhenunterschiede zu überwinden. Der Course präsentierte sich in einem sehr guten Pflegezustand, was von der öffentlichen Zufahrts-Strasse nicht unbedingt zu behaupten ist.
Leider konnte ich wegen Regens den Course nicht selbst spielen. Deshalb ist auch keine weitere Beurteilung möglich.
Fragen Sie im Sekretariat nach Golfangeboten, die in Zusammenarbeit mit Hotels in Dijon angeboten werden.
Mit den kulinarischen Angeboten des Club-Restaurants können Sie den Golftag ausklingen lassen.

 

Infos:
www.golfdijonbourgogne.com


Fazit der achten Etappe: Burgund ist nicht nur für Golfer eine Reise wert. In dieser Region stimmen noch Preis und Leistung.
Jetzt geht es mit der neunten und zehnten Etappe weiter Richtung Franche- Comté und Alsace zum Ziel der Tour. Leider mit einigen ungeplanten Überraschungen!


Weitere Infos:
www.franceguide.com
www.bourgogne-tourisme.com

 

 

 

Text: Klaus Pfeffermann
 Fotos: Karin Pfeffermann
Atout France, Bourgogne Tourisme-A. Doire,
sowie besuchte Golf Clubs
zurück zur Homepage