REISEZIELE
Übersicht
Slowenien für Golf und mehr
Golfen bei Freunden
Der Norden und Westen Frankreichs
Golfen mit "Kind und Kegel", der Golfclub Toskana
Südafrika lockt
Von Kapstadt bis zur Garden-Route...
Alles über Golfen in Mallorca
Jetzt zum Golfen nach Lissabon
Neuseeland: Golfen am schönsten Ende der Welt
Afrika: Golf und Safari in Kenya
Wales unentdecktes
Golfland
Golfen in Arosa 18 Löcher auf 1800 m
Das berühmte Golfresort La Manga
Region Bordeaux:
Golf a' la carte
Golfen in La Paz Bolivien
GOLFPLÄTZE
Hotelguide Österreich
 WETTER

 

Abschlagen zwischen Kakteen und Canyons:

 In Arizona locken rund 325 Golfplätze mit
 vielen  spektakulären Fairways

Phoenix (mm/gplo) - Schmale Fairways mit Wüstenlandschaften rechts und links, Schluchten, über die gespielt werden muss, riesige Kakteen, reichlich Sandbunker und spektakuläre Ausblicke - nirgendwo in den USA gibt es so viele Golfplätze mit außergewöhnlichen Löchern wie in Arizona. Rund 325 Golfplätze laden zum Abschlag, zum Pitchen und zum Putten ein, und das übers ganze Jahr verteilt.
Bei etwa 300 Sonnentagen im Jahr erfreut sich Golf großer Beliebtheit und hat immer Konjunktur. So verwundert es denn auch nicht, dass der Sport mit dem kleinen Ball in Arizona eine größere Rolle spielt als anderswo. In Arizona stellt er 12.500 sichere Arbeitsplätze. Pro Jahr werden über 11,5 Millionen Runden Golf dort gespielt. In den vergangenen Jahren verzeichneten vor allem die Regionen um Phoenix und Tucson einen Boom beim Anlegen neuer Golfplätze. Für die besonders edlen Kreationen wurde das Wort "Supercourses“ erfunden. Die meisten Golfplätze sind so genannte Public Courses und stehen der Allgemeinheit zur Verfügung.

Arizona – Edelgrüns mit Wüstenflair

Wie es in Arizona aussieht, wissen Wildwest-Fans ganz genau. Kein anderes Land bietet dramaturgisch gesehen, soviel Stoff für Filme, wie der Grand Canyon State. Tiefe Schluchten zwischen feuerroten Felsformationen. Riesige Saguaro-Kakteen, von denen einige bereits 200 Jahre alt sind (Bild rechts Ventana Canyon Golf) . Sie stammen aus der Zeit, als wild schießende Cowboys, Indianer, wilden Pferde und riesige Rinderherden die Wüste belebten. Ungezählte Male haben wir John Wayne durch die Prärie reiten sehen, zwischen riesigen Kakteen der glutrot untergehenden Sonne entgegen. Oder wer kennt nicht Doc Holliday mit tiefgeschnallten Colts.
Inzwischen hat die Wüste ein paar grasgrüne Tupfer bekommen – Golfplätze!

Wie Phoenix aus der Asche

Phoenix liegt am Südrand des Colorado Plateau im gut 70 km breiten, völlig flachen Tal des – zumeist ausgetrockneten – Salt River. Die durchschnittlichen Tagestemperaturen erreichen im Juli 40° und im Januar immer noch 20°. Das sonnige Klima und der hohe Freizeitwert verhalfen der Stadt seit dem Zweiten Weltkrieg zu einem unaufhaltsamen Wachstum.
Mit fabelhaften Resorthotels und ca. 190 herrlichen Golfplätzen hat sich Phoenix mit der noblen Vorstadt Scottsdale, zum beliebten Urlaubsziel speziell von „Snowbirds“ gemausert. Das sind diejenigen, die Zugvögeln gleich, vor dem kalten Winter flüchten. Regen fällt in Phoenix nur sehr spärlich. Was für die Urlauber ein Anziehungspunkt ist, war für die Einheimischen schon immer ein Problem. Schon die Hohokam-Indianer, die Ureinwohner Arizonas, hatten mit dem steten Wassermangel zu kämpfen. Im Salt Lake Valley bauten sie ausgeklügelte Kanalsysteme, um Wasser aus den Bergen zu ihren Maisfeldern zu leiten. Als später die ersten weißen Farmer die Kanäle wieder verwendeten und so quasi auf der Asche der alten indianischen Zivilisatíon eine neue Stadt bauten, war ein Name für diese Siedlung schnell gefunden: Phoenix.
Das Problem mit der Wasserarmut wurde 1911 mit dem Bau des Theodore-Roosevelt-Damms und in den darauf folgenden Jahren durch weitere Staudämme und Fernwasserkanäle entschärft. Davon profitierte auch der Bau der Golfplätze und dadurch ein ständig steigender Touristenstrom.

Edel-Greens mit Wüstenflair

Natürlich hat die Umweltbehörde schon bald ein Auge darauf geworfen, dass keine parkähnlichen Golfplätze mehr gebaut wurden, mit viel Rasen, Blumenrabatten und Laubbäumen. Das hätte zuviel von dem kostbaren Nass gekostet. Eine neue Idee musste her und die kam schließlich in Form von „Target Plätzen“. Einige der besten Golfplatz-Designer, wie Jack Nicklaus, Tom Weiskopf oder Arnold Palmer, haben die Herausforderung angenommen und die Wüste golfbar gemacht. Was dabei heraus gekommen ist, sieht dann in etwa so aus: Abschläge, Landezonen und Grüns wurden wie Inseln mitten in die Wildnis gesetzt. Das „Außen herum“ und das „Dazwischen“ blieb dabei nahezu unberührt. Wenn der Ball also dort landet, bleibt er eventuell in einem Saguaro stecken oder rollt unter einen Cholla-Kaktus. Ihn da heraus zu picken, ist eine schier unmögliche, weil stachlige Angelegenheit. Im Prinzip wird einem auch gar nicht geraten, nach verlorenen Bällen zu suchen, denn das könnte womöglich eine Klapperschlange bei ihrem Sonnenbad stören.
OK – das ist die abenteuerliche Seite an diesen Plätzen. Die romantische Seite ist die spektakuläre Landschaft, die schon für die Ureinwohner Amerikas von großer spiritueller Bedeutung war. Und die Wüste hält für jede Anstrengung eine Belohnung bereit. Wenn am späten Nachmittag die Sonnenstrahlen schräger werden, huscht ein unvergleichliches Licht- und Farbenspiel über jede Bodenwelle und jeden Hügel, weiter bis ins unendliche Niemandsland. In der Stille der Abenddämmerung färben sich die umliegenden Berge langsam von rosa bis violett, bis nachtschwarze Schatten sie umhüllen. Jetzt kommt die Zeit für ein saftiges Steak und ein kühles Bier – vielleicht in der Bar des Pointe Golf Club on Lookout Mountain.
The Pointe Golf Club on Lookout Mountain 18 Loch, Par 72
Greenfee im Sommer 35 Dollar, im Winter 145 Dollar

Designer und Mitglied der Senior PGA-Tour, Bill Johnston, unterteilte den Kurs in 3 Abschnitte. Die ersten 5 Löcher sind ziemlich flach und die Fairways reichen vom Tee bis zum Grün. Ab Loch 7 bietet der Kurs auf erhöhten Abschlägen wunderbare Aussichten und wird zum echten „Wüstengolf“. Die letzten 6 Löcher, eingerahmt von Bergen und mit einigen Wasserhindernissen versehen, sind ein Mix zwischen traditionell und Targetgolf. Der komplette Charakter des Kurses zeigt sich am besten bei Loch 18, mit 510 yards ein relativ kurzes Par 5. Vom Abschlag ist ein Stück Wüste zu überwinden, damit der Ball auf dem saftig grünen Fairway landet. Mit etwas Glück könnte dann das Green erreicht werden, falls der Ball nicht im Wassergraben landet, der es fast gänzlich umschließt oder in einem der drei vorgelagerten Bunker. Aber auch der weniger glückliche Spieler wird spätestens bei Loch 19 belohnt. „The Pointe In Tyme Bar and Grill“, ist der krönende Abschluss jeder Golfrunde. Die Küche bietet weit mehr als den klassischen „American Burger“. An der riesigen, gemütlichen Bar aus feinsten exotischen Hölzern, wird eine enorme Auswahl an Getränken offeriert. Und – hört, hört, hier darf sogar geraucht werden! (Das gilt für alle, die es trotz aller sportlichen Ambitionen immer noch nicht aufgegeben haben.)
Das Management des Pointe Hilton Resort hat wirklich an alles gedacht, um seine Gäste zufrieden zu stellen. Oder mehr als das – sie zu verwöhnen. Jede der 585 Suiten hat einen separaten Schlaf- und Wohnraum. Der natürlich angelegte Garten mit acht Swimmingpools, einem beeindruckenden Wasserfall und einem Open-Air-Restaurant, wirkt so wohltuend wie eine Oase in der Wüste. Weitere Entspannung bietet das Tocaloma Spa, während man im Fitness Center oder auf dem Tennisplatz seine Kondition stärken kann. Ausflüge zu Pferd, per Mountainbike oder zu Fuß werden organisiert. Die Pointe Hilton Golf Academy ist mit der neuesten Video Technik ausgestattet und spezielle Golfpackages mit Abschlagszeiten auf 32 verschieden Golfplätzen der Umgebung, inklusive Troon North und TPC Scottsdale, bieten eine Menge Abwechslung. Ein Abend im preisgekrönten Restaurant „Different Pointe of View“, hoch auf einem Berg gelegen und mit fantastischer Aussicht auf das nächtliche Lichtermeer von Phoenix, bleibt gewiss ein Leben lang in guter Erinnerung.

 

Troon North Golfclub Monument Course: 18 Loch, Par 72
Pinnacle Course: 18 Loch, Par 72

Als klassisches Beispiel für einen typischen Target-Golfplatz, gilt der Troon North Club in Scottsdale. Entworfen von Tom Weiskopf und Jay Morrish ist er die Nr. 1 in Arizona und zählt unter die „Top 100“ weltweit. Seine beiden 18-Loch-Kurse Monument und Pinnacle bringen die Wüste so direkt ins Spiel, wie sonst nur wenige Golfplätze. Troon North gehört zu den absoluten Highlights einer Arizona-Golfreise. Einzig die Höhe des Greenfees, das im Winter 200 Dollar beträgt, trübt ein wenig die Freude am Spiel auf den beiden Superkursen. Vom Preis und vom Anspruch passend dazu, hat im Dezember 1999 das Four Seasons Resort, in nächster Nachbarschaft von Troon North seine Tore geöffnet. Für alle, denen das Beste gerade gut genug ist.

Wildfire Golfclub
18 Loch, Par 72

Nicht viel weniger interessant, aber um einiges günstiger zu spielen, sind die 18 Löcher des Wildfire Golfclub at Desert Ridge, im Nordosten von Phoenix. Das Greenfee kostet im Sommer 60 und im Winter 135 Dollar.
Wildfire ist ein außergewöhnlich herausfordernder Kurs. Für Arnold Palmer, der als Architekt wie als Spieler große Erfahrung besitzt, zeigten sich hier eindeutige Möglichkeiten, einen Meisterschaftsgolfkurs zu gestalten. Und immer reflektiert sein Design die natürliche Einstellung zu der vorhandenen Landschaft. Saguaros, Palo Verde– und Mesquitebäume säumen die Fairways, die sich schwungvoll durch die Wüstenlandschaft ziehen. Großzügige Bentgras-Grüns kennzeichnen den Kurs, der im März 1997 eröffnet wurde.

Tournament Players Club
18-Loch Stadium-Course, Par 71
18-Loch Desert-Course, Par 70
Greenfee im Sommer 90 Dollar, Winter 203 Dollar

Ein Championship-Golfkurs hat seinen Preis – genauso eine First Class-Herberge wie The Fairmont Scottsdale Princess, Mitglied der Leading Hotels of the World. Für seine luxuriöse Ausstattung, den unübertroffenen Service und eine exzellente Küche, hat es gleich mehrere Auszeichnungen erhalten. Wer es im Januar besucht, hat die Chance, die besten Golfspieler live zu erleben, die alljährlich auf dem angrenzenden TPC-Course, entworfen von Jay Morrish und Tom Weiskopf, zu den traditionellen „Phoenix Open“ kommen, die nun schon seit 1935 ausgetragen werden und weltweit die meisten Zuschauer anlocken.

The Legacy Golf Resort
18 Loch, Par 71
Greenfee im Sommer 30, im Winter 80 Dollar

 

Etwas günstiger aber dennoch komfortabel, wohnt man im Legacy Golf Resort. Die 328 Suiten und Studios haben großzügige Wohn- und Schlafräume mit Fernseher, Telefon und Mini-Hifi-Center, ein elegantes Badezimmer mit Whirlpool und eine voll ausgestattete Küche. Ideal für Selbstversorger, die natürlich auch im Restaurant des Golfclubs essen können oder Downtown Phoenix, das in wenigen Minuten zu erreichen ist.
Zum Resort gehören ein Health-Center, Tennisplätze, Swimmingpool, Kinderspielplatz, Sand-Volleyball und natürlich der Golfplatz.
Im März trifft man hier die Ladies der LPGA-Tour, die sich zum „Standard Register PING-Turnier“ einfinden. Die beiden bemerkenswertesten Teaching Pro’s im Damengolf, Lynn Marriott und Pia Nilsson, bieten das ganze Jahr über Privatunterricht oder komplette Seminare an. Es ist also kein Wunder, dass der Legacy Golfclub im „Golf for Women’s“-Magazin unter die „Top 100“ Kurse in Amerika gezählt wird und in der Kategorie „Best Instruction“ sogar den 2. Platz einnimmt.
Das hält die Herrenwelt jedoch keineswegs davon ab, hier ebenfalls gerne zu spielen. Der 18-Loch Golfkurs ist, wie man hört, der bevorzugte Platz von Michael Jordan, wenn er denn in Phoenix weilt. Aber auch Rockstar Alice Cooper, der in Phoenix lebt und in der Jackson Street ein witziges Restaurant betreibt, kommt gerne öfter zu einer Runde Golf vorbei. Der im Oktober 1999 eröffnete 18-Loch Kurs von Architekt Gary Panks, mit Blick auf den Camelback Mountain und Squaw Peak, wird mit saftig grünen Fairways, gut plazierten Hindernissen und top manikürten Grüns, tatsächlich jedem Golfer gerecht.

Raven Golfclub
18 Loch, Par 72
Greenfee im Sommer 75, im Winter 145 Dollar

Die 18 Loch des traditionellen Kurses wurden ebenfalls von Gary Panks, in Zusammenarbeit mit PGA Champion David Graham, entworfen. Der Platz ist zwar kein großes Wüsten-Golferlebnis, aber das herrliche Panorama der Berge und das gelungene Layout, mit von wilden Blumen, Pinien und Oleanderbäumen gesäumten Fairways, ließen ihn bald zu einem der beliebtesten Kurse in Phoenix werden. Flache Mulden, trickreiche Hügel und Bälle schluckende Seen, bieten dem Spieler jede Menge Abwechslung und die Gelegenheit, wirklich alle Schläger in seinem Bag zu benutzen.
Und nicht erschrecken, wenn ein Butler mit schwarzem Rabenkopf Sie begrüßt – er ist das Maskottchen der Anlage und steht dafür, dass „The Raven“ als bester Golfclub im Servicebereich von ganz Nordamerika gilt.

Sedona Golf Resort
18 Loch, Par 71
Greenfee unter der Woche 79 und am Wochenende 89 Dollar

 

Nun gibt es auch wunderschöne Golfplätze, die sich etwas außerhalb von Phoenix befinden. Zum einen kann man per Helikopter dahin gelangen .Manche Hotels und Resorts organisieren für ihre Gäste den Transfer und ein Flug über die beeindruckende Landschaft Arizonas ist natürlich ein besonderes Erlebnis.
Um das Sedona Golf Resort zu erreichen, genügt auch ein Mietwagen. Das Resort liegt inmitten des berühmten „Red Rock State Park“, 2 Stunden nördlich von Phoenix und 2 ½ Stunden südlich des Grand Canyon. Die Fahrt führt vorbei an Montezuma’s Castle, einer prähistorischen Indianersiedlung. Zwar sieht man die fünfstöckige Ruine nur aus der Ferne, aber dieser Blick ist grandios, wie überhaupt die ganze Gegend hier.
Auch hier war Gary Panks am Werk und hier hat er wohl sein Meisterwerk geschaffen. Bereits kurz nachdem der Kurs 1988 eröffnet wurde, zählte er zu den schönsten Golfplätzen der Nation. Umringt von den roten Felsen, die Sedona so berühmt gemacht haben, bietet er den Spielern spannende Herausforderungen, die nur noch durch die herrlichen Panoramen übertroffen werden, die jedes Fairway begleiten. Abgesehen von seiner grandiosen Schönheit, ist der Kurs in einem hervorragenden Zustand und es macht unglaubliches Vergnügen, hier zu spielen Von den meist erhöhten Abschlägen hat man manchmal das Gefühl, der Ball könnte bis zum Grand Canyon fliegen.

Angelika Lerche

 

Informationen:

Ein aktuelles Gesamtverzeichnis über alle Golfmöglichkeiten in Arizona ist bei der Arizona Golfing Association in Phoenix unter der Telefonnummer 001-602-944-3035 erhältlich.
Kostenloses Informationsmaterial über Arizona, wie beispielsweise der deutschsprachige Reiseplaner, sind beim Arizona Office of Tourism c/o Get it Across Marketing, Tel. 0221-2336408,
Fax 233 64 50
e-mail arizona@getitacross.de erhältlich.
Arizona im Internet:
www.arizonaguide.com und
 www.arizona-travel.de

Anreise: Lufthansa täglich von Frankfurt nonstop nach Phoenix,  Tel. 01803/803 803

Buchung: Einige Golfreise-Veranstalter haben Arizona im Programm. z.B. Fairtime Touristik München,
Tel. 089/811 20 41, Fax 811 98 44,
E-mail:
rw@fairtime.de,
Internet: www.fairtime.de

Reisezeit: Klimatisch sind für Golfer die Wintermonate ideal, wenn zwischen November und März die Tagestemperaturen bei 20 Grad liegen. Nachts kann es bis 0 Grad abkühlen, also warme Pullover nicht vergessen. Mitte Januar bis Anfang April gilt als Hochsaison. Dann sind die Greenfees und Hotelpreise doppelt so hoch wie in der heißesten Jahreszeit zwischen Juni und September. Günstige Raten erhält man auch von Mitte April bis Ende Mai, wo die Temperaturen unserem Hochsommer entsprechen oder von Oktober bis Anfang Januar.

 

Golfplätze und Resorts:

 

Die wichtigsten Tuniere von Phoenix:

  • Phoenix Open: Ende Januar im Tournament Players Club Scottsdale, www.phoenixopen.com

  • The Tradition: Senior PGA-Tournament, Ende April, Cochise Course at Desert Mountain

  • Standard Register Ping: die LPGA Tour gastiert Mitte März im Legacy Golf Club

 

zurück zur Homepage

 

 

| PGA-Turniere | Ranglisten | Tourergebnisse | Spieler | Golfführer | Golftipps | Kleinanzeigen | ProShop | Bücher-Videos
  | Reisetipps | Wichtige Adressen für Golfer | Produkt-News | News/Reisen Geschenk-Ideen |  

E-MailImpressum und BenutzerhinweiseMSV/mpb Logo